Wichtige Fristen bei Steuererklärungen und -zahlungen

Schon bei den Fristen zur Steuererklärung zeigen sich die Vorteile, die die Zusammenarbeit mit ein Steuerberater mit sich bringt. Darüber hinaus sinkt der Arbeitsaufwand dank des Steuerberaters drastisch, sodass sich die Kosten schon nach kurzer Zeit lohnen

Gleiche Fristen für alle, doch Selbständige stehen im Fokus

Bei allen Steuertipps sollte stets klar sein, dass sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbstständige und Unternehmer dieselben bekannten Fristen gelten. Die Steuererklärung muss bis zum 30. April des folgenden Jahres eingereicht werden, ist ein Steuerberater engagiert, so verlängert sich diese Frist bis Ende des Jahres. In Sonderfällen ist eine weitere Verlängerung bis zum 28. Februar des Nachfolgejahres möglich, doch dafür müssen gewichtige, glaubhafte Gründe vorliegen.

Dennoch sind Selbständige aus Sicht des Finanzamts ein besonderer Fall. Sie müssen erst nach Abgabe der Steuererklärung Steuern zahlen und gerade deswegen kann es sehr nützlich sein, einen Steuerberater zu beauftragen. Die Frist wird dadurch um ganze acht Monate verlängert; ein langer Zeitraum, in dem eventuell angesparte Beträge gutes Geld durch Zinsen einbringen können.

Grundsätzlich sollten Selbstständige die Fristen sehr genau einhalten, denn gerade weil sie bis zur Steuererklärung keine Steuern zahlen, legt das Finanzamt Wert darauf, möglichst schnell den Steuerbetrag zu ermitteln. Nach Einreichung der Steuererklärung dauert es in der Regel einige Wochen, bis der Steuerbescheid eingeht. Ist dies geschehen, bleiben etwa zwei Monate, um den geforderten Betrag zu zahlen. Dieser Aufforderung sollte man unbedingt nachkommen, da Verspätungen mit Zuschlägen, Verzugszinsen und Mahngebühren geahndet werden. Diese summieren sich schnell auf und führen zu einer erhöhten, unnötigen Steuerlast. Tipp deswegen: Wenn gerade nicht die Liquidität vorhanden ist, um Steuern zu zahlen, so lohnt es sich, einen günstigen Kredit aufzunehmen. Mit diesem werden Folgekosten vermieden, noch schwerere Maßnahmen wie Vollstreckungsankündigungen sind ebenfalls ausgeschlossen.

Steuerberater sorgt für längere Fristen und übernimmt Schriftverkehr

Alleine aus diesen Gründen ist die Beratung durch einen Steuerberater in den allermeisten Fällen sinnvoll. Nicht nur, dass der Steuerberater über die nötige Kompetenz verfügt, um den Steuerbetrag so gut wie möglich zu drücken (siehe Steuervorteile), übernimmt er auch viele administrative Aufgaben wie die Kommunikation mit dem Finanzamt. Nach Vorlage einer unterschriebenen Vollmacht beim Finanzamt läuft der gesamte Schriftverkehr nur noch über den Steuerberater; eine willkommene Erleichterung, durch die der Kopf frei für das eigentliche Geschäft bleibt. Außerdem kümmert sich der Steuerberater bei Selbstständigen auch um die Umsatzsteuer – diese ist beinahe noch wichtiger als die Einkommensteuer, da es dort keinen Spielraum gibt.